Parodontologie

Parodontologie in Karlsruhe
Neben Karies ist die Parodontose (besser Parodontitis) die häufigste Erkrankung, die die Zähne betrifft. Erkennbar ist Parodontose an Zahnfleischbluten und oder angeschwollenem Zahnfleisch, in fortgeschrittenen Fällen kommt es zu Zahnlockerung.

Durch Bakterien aus dem Zahnbelag verursachte chronische Entzündungsprozesse am so genannten Zahnhalteapparat (Zahnfleisch, Zahnoberfläche mit Wurzelhaut, Kieferknochen um den Zahn) können sogar zum Knochenabbau und Zahnverlust führen. Besonders aggressive Bakterienarten verschlimmern diese Prozesse. Aber auch Allgemeinerkrankungen wie z. B. Diabetes, Störungen des Immunsystems und genetische Veranlagungen können eine Ursache sein. Zusätzliche Risikofaktoren sind Rauchen, Streß und bestimmte Medikamenteneinflüsse.

Zur Erhaltung der Zähne bei Parodontitis führen wir die komplette Parodontalbehandlung durch, damit kann dieser entzündliche Zahnfleisch- und Knochenabbau gestoppt und unter Umständen auch regeneriert werden. Eng verbunden mit der Parodontosebahndlung sind Prophylaxemaßnahmen und Vortherapien, bei denen der Bakteriennachschub an den Zähnen durch eine intensive Reinigung (professionelle Zahnreinigung) verringert wird.
Die im Rahmen der Behandlung anfallende parodontalchirurgische Eingriffe werden schmerzarm und schonend durchgeführt.